Lorem ipsum gravida nibh vel velit auctor aliquet. Aenean sollicitudin, lorem quis bibendum. Sofisticur ali quenean.

INSTAGRAM
Spa Zürich

Was gehört zu einem Spa-Erlebnis?

Spa leitet sich vermutlich vom Lateinischen „sanus per aquam“, gesund durch Wasser ab. Eine weitere Erklärung liefert der belgische Badeort Spa, dessen warme Quellen Besucher aus England bereits im 16. Jahrhundert schätzten. Ursprünglich bezeichnete Spa jedoch einfach Mineralquellen. Im Laufe der Zeit wandelte sich die Bedeutung des Wortes, heute gilt Spa als Bezeichnung für eine Wellnesseinrichtung. Darunter fällt auch das Chiida Spa Zürich.

Spa – Wellness pur

Viele gehobene Hotels verfügen über ein Spa mit Wellnessangeboten für ihre Gäste. Spezielle Wellnesshotels bieten neben Schwimmbad, Thermalbad, Sauna, Dampfbad und Hammam, verschiedene Anwendungen im Massagebereich sowie Spezial- und Kosmetikbehandlungen an. Ergänzend sorgen Fitness-, Yoga- oder Pilatesübungen für Erholung und Entspannung. Wellness – das persönliche Wohlbefinden – steht im Mittelpunkt.

Ein Spa-Aufenthalt sorgt für Erholung, bringt Ruhe in den Alltag und hilft, neue Energie zu tanken. Dafür bietet sich ein Wochenende in einem Wellnesshotel an oder der Besuch eines Thermalbades. Reicht die Zeit dafür nicht aus, empfiehlt sich eine entsprechende Wellnessoase am Wohnort. Eine ausgiebige Massage bewirkt auch ohne Wasserspass Wunder.

Um Entspannung zu finden, braucht ein Spa ein ansprechendes Ambiente. Eine angenehme Atmosphäre ist die halbe Miete eines Spa-Besuches. Bereits beim Eintreten muss das Wohlbefinden einsetzen. Einen wesentlichen Einfluss darauf besitzt die passende Einrichtung. Sie soll ein Gefühl von Gediegenheit und zurückhaltender Eleganz vermitteln.

Der Spa-Aufenthalt kommt einem angenehmen Urlaubstag gleich, er soll positive Erinnerungen wachrufen. Neben der Einrichtung sorgen gedämpftes Licht, aromatische Düfte und dezente Hintergrundmusik für eine innere Ruhe – Voraussetzung für ein erfolgreiches Spa-Erlebnis.

Das Chiida Spa erinnert an Spa-Besuche in Thailand. Wer dieses besondere Spa-Erlebnis aus Urlaubsreisen noch nicht kennt, wird angenehm überrascht sein. Bereits beim Betreten spüren Besucher die aufbauende Kraft und Energie, die Entspannung und Heilung verspricht. Das Entree mit dem original thailändischen Interieur vermittelt Stille und wohltuende Gelassenheit. Das Spa Zürich entspricht der Stimmung, die Besucher von einem angenehmen Spa-Erlebnis erwarten.

Spa – Rückzugsort für die Seele

Ein Spa-Erlebnis ist etwas Besonderes. Was bietet ein Spa, was erwarten Gäste von der Nutzung eines Spas? Ein Spa-Besuch ist eine ganz persönliche psychische Erfahrung. Die Gefühle stehen im Vordergrund, ein Aufenthalt spricht die Sinne in allen Facetten an. Ein Spa ist ein Rückzugsort, abseits des Alltagsstresses, eine einsame Insel ohne Leistungsdruck und ohne Hetze. In einer Wellnessoase bleibt der Alltag draussen, es ist ein Ort der genügend Raum und beruhigende Stille bietet. Es ist eine Oase, an dem Besucher ihre Seele baumeln lassen und die Ruhe geniessen können.

Im Spa können Besucher abschalten und sich den erfahrenen Händen der Therapeutinnen und Therapeuten überlassen. Diese widmen ihren Gästen ihre ungeteilte Wertschätzung, jeder Behandelte fühlt sich als König. Diese gezielte Aufmerksamkeit ist ein einmaliges Erlebnis, das in der heutigen schnelllebigen Zeit Kunden selten widerfährt.

Die fachgerechte Berührung durch die behandelnden Hände tut einfach gut. Es vermittelt ein Gefühl des Wohlbehagens, der Zufrieden- und der Geborgenheit.

Das Spa Zürich bietet den perfekten Rahmen zum Entspannen. Die Masseurinnen und Masseure verstehen ihr Handwerk, sie sorgen für ein unvergessliches Spa-Erlebnis, dessen positive Wirkung lange anhält.

Spa – Ort der Heilung

Berufstätige sitzen oft stundenlang an ihrem Schreibtisch, bewegen sich kaum. Hinzu kommen Hektik und Stress. Der Körper unterliegt einer ständigen Anspannung, täglich steht er physisch sowie psychisch unter Druck. Aber auch handwerklich tätige Personen üben oft ungesunde Bewegungen aus, die den Bewegungsapparat belasten. Rücken- und Muskelschmerzen gehören vielmals zum Alltag. Daher sollten sich Berufstätige hin und wieder eine Auszeit gönnen und ein Spa aufsuchen.

Spas galten schon immer als Orte mit heilender Wirkung. Unabhängig vom Kulturkreis verhalfen sie, Krankheiten vorzubeugen oder die Gesundheit wiederherzustellen. Dies gilt heute noch, Spas sind keine Modeerscheinung, sondern galten schon immer als ein Ort der Vorbeugung und Heilung.

Massagen dienen den Menschen schon lange als Heilmittel. Vermutlich stammen erste Anwendung aus Ägypten, China und Persien, erste Nachweise finden sich in chinesischen Schriften um 2600 v. Chr. Der Einsatz ätherischer Öle und Kräuter belegen Abhandlungen über die indische Ayurveda-Heilkunst.

Nach Europa fanden Massageanwendungen um etwa 460–370 v. Chr. durch den griechischen Arzt Hippokrates. Das Wissen ging allerdings in der westlichen Medizin in Vergessenheit und kam erst im 16. Jahrhundert mit dem Arzt Paracelsus wieder zum Vorschein.

Massageanwendungen dienen nach wie vor dazu, Schmerzen zu lindern, Verspannungen zu lösen und ein Gefühl des Wohlbefindens zu verschaffen. Massagen verfügen unzweifelhaft über Kräfte, die die Gesundheit nachhaltig positiv beeinflussen.

Spa – unterschiedliche Massagevarianten

Ein Spa-Erlebnis verspricht nicht nur schöne Stunden, Massagen verschaffen Linderung von Schmerzen unterschiedlichster Ausprägung. Dafür braucht es hervorragend ausgebildetes Personal. Vor der Anwendung steht die Beratung. Die Massageanwendungen besitzen unterschiedliche medizinische Wirkung. Daher ist ein Gespräch gerade bei einem Erstbesuch unerlässlich. Der Therapeut muss die Beschwerden der Patienten kennen, um die richtige Massagetechnik anzuwenden.

Massagen helfen bei Verhärtungen und Verspannungen im Rücken, bei schlechter Durchblutung sowie bei psychischem Stress. Hier gilt es, die richtige Massage zu wählen.

Massagen unterscheiden sich in Teil- und Ganzkörpermassagen. Bei den Teilkörpermassagen liegt der Fokus auf der entsprechenden Problemzone, wie Kopf, Rücken oder Schulter. Fussmassagen nehmen einen eigenen Bereich ein, da die Therapeuten bei der Fussreflexzonenmassage oder der Thai Fussmassage spezielle Drucktechniken anwenden, die sich auf den ganzen Körper auswirken. Die Anregung der einzelnen Zonen führt zu einer tiefen Entspannung.

Im Gegensatz zu Teilkörpermassagen umfassen Ganzkörpermassagen alle Körperbereiche. Dazu zählen verschiedene Massage-Varianten. Je nach Ausrichtung und Schwerpunkt eines Spas stehen verschiede Massage-Arten zur Wahl.

Die klassische, auch schwedische Massage genannt, erfolgt durch eine Kombination verschiedener Handgriffe. Kneten, Streichen, Drücken, Hacken und Zupfen dient vorwiegend der Lockerung der Muskeln. Weitere Varianten sind die Thai-, die Lomi-Lomi-Nui-, Ayurveda-, Hot Stone- und Shiatsu-Massagen, um nur die bekanntesten zu nennen. Hinzu kommen Sportmassagen, die eine Erweiterung der klassischen Massage oder der Thai-Massage darstellen. Sie behandeln Muskelverspannungen, lösen Krämpfe, verbessern die Blutzirkulation und beugen Muskelkater vor.

Es gibt Massagen mit und ohne Öl. Eine traditionelle Thai-Massage erfolgt ohne Öl und die Behandelten behalten ihre Kleider an. Zu einer schwedischen Massage gehört Öl, ebenso wie zu der aus Indien stammende Ayurveda- und der hawaiianischen Lomi-Lomi-Nui-Massage. Thai-Massagen gibt es in Kombination mit ätherischen Ölen als Thai-Ölmassage oder als Aromatherapie-Ölmassage. Diese Massageform vereint die klassischen Handgriffe der Thai-Massage mit dem angenehmen Effekt aromatischer Öle auf der Haut. Im Spa Zürich sind beide Massage-Varianten verfügbar.

Spa Zürich – Thai Massage

Thai-Massagen zählen zu den ältesten Heilpraktiken der Zivilisation. Die Behandlungsform kam vor über 3000 Jahren von Indien aus nach Thailand. Der nordindische Arzt Jívaka-Komárabhacco, ein Zeitgenosse Buddhas, lehrte das von ihm zur Behandlung seiner Patienten entwickelte medizinische System.

Thai-Massagen enthalten Yogaelemente, daher stammt auch der öfters verwendete Begriff Thai-Yoga-Massagen. Die thailändische Bezeichnung lautet Nuad Phaen Boran, was zu Deutsch „Massieren nach uraltem Muster“ bedeutet. Thai-Massagen vereinen die Elemente: passives Yoga, Akupressur und Meditation.

Die Streck- und Dehnbewegungen des Yogas sowie die Akupressur an definierten Körperstellen erfolgt durch den Einsatz von Handballen, Daumen, Knien, Ellenbogen und Füssen der Therapeuten. Nach thailändischer Lehre durchziehen zehn wichtige Energielinien den Körper, die die Therapeuten bei der Behandlung bearbeiten, um Blockaden zu lösen. Laut asiatischem Medizinverständnis verursacht ein Unterbruch des Energieflusses im Körper Krankheiten. Daher dienen Thai-Massagen überwiegend der Vorbeugung von Krankheiten.

Eine Thai-Massage bildet ein ganz spezielles Spa-Erlebnis, da sie sich wesentlich von einer klassischen Behandlung unterscheidet. Sie eignet sich grundsätzlich für jeden Besucher. Das Strecken und Dehnen des Körpers entlang der Energielinien löst Verspannungen, auch ohne den Einsatz von Öl oder einer Creme. Ohne Öl besitzt der Masseur einen stabileren Griff.

Die Thai-Massage verlangt den vollen Körpereinsatz vom Therapeuten wie Patienten. Der Behandelte liegt auf dem Bauch und der Masseur versucht durch gezielten Druck auf bestimmte Körperbereiche seine Kraft und Energie auf ihn zu übertragen. Dies bewirkt einen ganz intensiven Effekt auf den Körper. Dank dieses ausgeprägten Körpereinsatz führt eine Thai-Massage schneller zum Erfolg als andere Massage-Varianten.

Diese Massagetechnik liefert neue Energie, verhilft zu innerer Gelassenheit und besitzt eine positive Wirkung auf Körper und Geist. Behandelte fühlen sich anschliessend belebt, entspannt und wieder leistungsfähig. 

Spa – Aromatherapie mit ätherischen Ölen

Gerüche üben eine unbeschreibliche Macht auf die Menschen aus. Was wäre ein Spa-Erlebnis ohne aromatische Düfte, die die Sinne betören? Seit Jahrtausenden setzen Menschen Aromen zur Bekämpfung von Krankheiten ein. Bereits die alten Ägypter destillierten ätherische Öle aus Pflanzen und verwendeten sie mit ihrer antibakteriellen Wirkung zum Einbalsamieren. Die chinesische Medizin und die indische Ayurveda-Heilkunst setzten Aromatherapien bereits in vorchristlicher Zeit zur Aufhellung der Stimmung ein.

Geruchssinn und Gefühlszentrum gehören zusammen. Der Geruchssinn ist der unmittelbarste Sinn, der ungefiltert im ursprünglichsten Gehirnareal des Menschen landet und den das Gehirn mit erlebten Emotionen verknüpft dort abspeichert. Gerüche beeinflussen das Verhalten von Menschen und funktionieren wechselseitig. Sie können Erinnerungen wecken und Assoziationen freisetzen.

Über die Ägypter kam die Aromatherapie nach Griechenland und der Arzt Hippokrates, der als Vater der Medizin gilt, verband die Geruchstherapie mit der Massage. Beide Therapieformen ergänzen sich ausgezeichnet. Was Hippokrates erkannte, gilt noch heute. Die Kombination aus wohltuender Massagetechnik und erlebnisreicher Aromatherapie gehört einfach zu einem Spa-Erlebnis.

Die Aromatherapie lässt sich mit vielen Massageformen vereinen. Sei es die klassische Massage mit ihren speziellen Griffen, die Hot Stone-Massage oder die traditionelle Thai-Massage. Die Behandlungen dienen vorwiegend der Muskellockerung und Auflösung von Muskelverspannungen und -verhärtungen.

Spa Zürich – Thai Massage mit aromatischen Ölen

Thai-Massage mit Aromatherapie zu kombinieren, ist eine gute Entscheidung, da sie bei einer optimalen Abstimmung miteinander in Einklang stehen. Die typischen Massagegriffe der traditionellen Thai-Massage fallen bei einer Thai-Ölmassage sanfter aus und enthalten weniger Ganzkörperdehnungen.

Eine Aromatherapiemassage basiert vorwiegend auf ätherischen Ölen. Dies sind Essenzen aus Kräutern, Blüten, Früchten oder Samen. Zahlreiche Kräuter der Pflanzenheilkunde finden Anwendung in der Aromatherapie. Ob alleine oder in Kombination bewähren sie sich bei Erkältungen, grippalen Infekten, bei Magen-Darm-Beschwerden oder Stresssymptomen.

Die Hände des Therapeuten auf der Haut zu spüren und den unglaublichen Wohlgeruch ätherischer Öle dabei einzuatmen, ist ein Highlight eines jeden Spa-Besuches. Übrigens dank des Einsatzes des Öls gleiten die Hände der Masseure sanft über die Haut, ohne sie zu reizen. Das Öl dringt in die Haut ein und wirkt wohltuend auf die Muskulatur. Eine Thai-Aromatherapiemassage ist Wellness pur.

Das Chiida Spa erlaubt eine besondere Variante der Aromatherapiemassage. Zusätzlich zum ätherischen Öl kommt eine Kräuterkompresse zum Einsatz. Dieses Massagehilfsmittel gab es bereits im alten Siam, wie Thailand früher hiess. Die Herstellung des Öles erfolgt durch Ausdrücken verschiedener Kräuter zu einer Kugel. Dieser Kräuterball kommt in eine Baumwolltasche. Im Anschluss an die Aroma-Ölmassage drückt der Masseur das warme Päckchen auf die Haut. Die Wärme in Verbindung mit den aromatischen Ölen regt die Blutzirkulation an, verbessert den Teint und lindert vorhandene Schmerzen. Es fördert das Wohlbehagen und trägt positiv zu einem Spa-Erlebnis bei.

Das Spa Zürich ermöglicht eine weitere Form der Aromatherapiemassage. Hierbei verwendet der Therapeut vor der Aroma-Ölmassage eine selbst gemachte frische Kräutercreme. Diese Massage kommt fast einem Body Scrub gleich, da die Creme abgestorbene Hautpartikel sanft entfernt. Die Salbe aus Kräuterextrakten enthält zahlreiche Vitamine und Mineralien. Sie bringt den Kreislauf in Schwung, baut Stress ab, beruhigt das Nervensystem, löst Muskelverspannungen und regt die Darmfunktion an. Mit anderen Worten ist im Spa Zürich bei dieser intensiven Behandlung die Entspannung der Seele gewiss.

Spa – Thai Baderitual

Spa bedeutet „sanus per aquam“, gesund durch Wasser. Darum sollte bei einem Spa-Erlebnis ein luxuriöses Baderitual nicht fehlen. Eine Hydrotherapie zählt zu den ältesten bekannten Wasserbehandlungen. Sie hilft, Verspannungen zu lockern, und bringt Kreislauf und Stoffwechsel in Schwung.Die Zugabe verschiedener Essenzen verstärkt die beruhigende Wirkung des Wassers. Heilkräuter verhelfen zu einem Wohlbefinden des Körpers, ein Honigmilchbad spendet der Haut Feuchtigkeit und reduziert Hautprobleme. Die enthaltenen Mineralien und Vitamine unterstützen den Abbau von Stress und sorgen für ein jüngeres Aussehen. Ausserdem wirkt ein aromatisches Blütenbad beruhigend und die in den ätherischen Ölen enthalten Antioxidantien bedeuten Gesundheit für die Haut. Das Chiida Spa bietet diese verschiedenen Hydrotherapien für ein echtes Spa-Erlebnis an.